Nietzsche-Preis

Der Internationale Friedrich-Nietzsche-Preis löst den zwischen 1996 und 2012 vergebenen Friedrich-Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt ab. Der neue Preis wird für ein essayistisches, wissenschaftliches oder literarisches Einzel- oder Gesamtwerk verliehen, das sich philosophischen Gegenständen und Fragen widmet. Eine Jury bestimmt die Preisträgerin oder den Preisträger.

Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Es handelt sich damit um eine der höchstdotierten Auszeichnungen, die ausschließlich für philosophisch-essayistische Werke verliehen wird.

Die Friedrich-Nietzsche-Stiftung (Naumburg a. d. Saale/Deutschland), die Elisabeth Jenny-Stiftung (Riehen/Schweiz), die Stadt Naumburg und die Bürgergemeinde der Stadt Basel verleihen den Preis alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit der Nietzsche-Gesellschaft e. V. (Naumburg). Die Vergabe erfolgt alternierend: einmal in Naumburg (Saale) und einmal in Basel. Das sind diejenigen Städte, in denen Nietzsche die meiste Zeit seines unsteten Lebens verbracht hat.